Nachwuchs-Professur mit Tenure „Komplexitätsforschung in Adaptiven Systemen“

Die Universität Graz besetzt im Rahmen des Profilbildenden Bereichs „Complexity of Life in Basic Research and Innovation“ (COLIBRI) eine
Tenure Track-Professur für „Komplexitätsforschung in Adaptiven Systemen“ (40 Stunden/Woche; Verfahren gem § 99 Abs 5 Universitätsgesetz; zunächst auf 6 Jahre befristetes Arbeitsverhältnis nach dem Angestelltengesetz mit Tenure Track; voraussichtlich zu besetzen ab 01. Oktober 2020). Die Professur soll die Forschung, Lehre und Kooperation der COLIBRI Initiative (http://colibri.uni-graz.at/) vorantreiben und der Universität ein deutliches Profil in Bezug auf die Komplexitätsforschung lebender und belebter Systeme geben. Sie soll vor allem mit den ebenfalls der COLIBRI Initiative zugeordneten ForscherInnen der drei Säulen der COLIBRI-Initiative (Biological Sciences, Social Sciences und Computational Complexity Sciences) intensiv vernetzt zusammenarbeiten. Schwerpunkte in der Forschung der Professur sollen in der Untersuchung der Dynamik spezifischer und/oder genereller komplexer Interaktionsnetzwerke liegen. Beispiele dafür sind: Ökosysteme und Kulturen, kollaborative, synergistische und symbiotische Systeme, z.B. natürliche oder technische Schwarmintelligenz-Systeme, Märkte, Produktions-, Logistik- und Verkehrsnetzwerke sowie soziale Netzwerke. Besondere Aktivitäten für die Sichtbarmachung des Profilbildenden Bereichs COLIBRI nach außen, sowohl für die internationale Fachwelt als auch für die interessierte Öffentlichkeit, werden von der Professur erwartet. Zudem erwarten wir Kompetenz im Bereich des Gender Mainstreaming.
Bewerbungen sind unter Angabe der Kennzahl KS/19/99 ex 2018/19 bis 25. September 2019 einzureichen. Informationen zu den Bewerbungsmodalitäten und weitere Voraussetzungen finden Sie unter jobs.uni-graz.at/KS/19/99.

Voraussichtlicher Termin für das Hearing: 09.01.-10.01.2020

Links zur Ausschreibung:

Deutsch

Englisch

Stellenausschreibung Universität Graz – Universitätsassistent/in ohne Doktorat

Aktualisiert am 06.09.2019

Gesucht ist ein/e KandidatIn mit Interesse an der Entwicklung von Algorithmen und der mathematischen Modellierung komplexer Systeme mit wirtschaftlichem Kontext. Im Rahmen der Tätigkeit soll eine Doktorarbeit erstellt werden, in der komplexe Vorgänge in lebenden Systemen (Mensch, Tier, Pflanze) untersucht werden. Zum Beispiel sollen die komplexen Vorgänge im Inneren eines Bienenstocks aus ganzheitlicher Sicht als Verhalten eines einzigen kollektiven Superorganismus betrachten werden. Aus dieser Perspektive sollen durch mathematisch-ökonomische Modelle die Abläufe im Bienenstock aus Sicht der Logistik und der Optimierung untersucht werden. Weiters könnten die komplexen Entscheidungsvorgänge des Superorganismus Bienenstock, insbesondere die material-basierte Informations-weitergabe, als Grundlage für neue algorithmische Entwicklungen herangezogen werden. Die Hauptbetreuung erfolgt durch Prof. Ulrich Pferschy vom Institut für Statistik und Operations Research, Co-Betreuung durch Prof. Thomas Schmickl vom Institut für Biologie.

Bewerbungsfrist: 11.09.2019

Stellenausschreibung Universität Graz

ÖGOR Preise 2019 für Masterarbeiten und Dissertationen

Die Österreichische Gesellschaft für Operations Research (ÖGOR) vergibt den ÖGOR Dissertationspreis 2019 und den ÖGOR Masterarbeitspreis 2019 für hervorragende Dissertationen bzw. Master- und Diplomarbeiten (keine Bachelorarbeiten) aus dem Bereich des Operations Research (OR). Es können sowohl theoretische Arbeiten als auch praktische Anwendungen des OR eingereicht werden. Die Arbeiten müssen im Zeitraum zwischen dem 1. Juni 2017 und dem 30. Juni 2019 an österreichischen Universitäten oder Fachhochschulen approbiert worden sein. Die Preise werden von der scc EDV-Beratung AG gesponsert.

Die Details zur Ausschreibung finden Sie hier:

ÖGOR Preise 2019

Neues Buch „Managing Complexity in Social Systems“ von Christoph Mandl

Das Buch „Managing Complexity in Social Systems – Leverage Points for Policy and Strategy“ von Christoph Mandl ist neu im Springer-Verlag erschienen. Aus dem Abstract: “ Why do policies and strategies often fail, and what can be done about it? How can complexity be managed in cases where it cannot be reduced? The answers to these questions are anything but trivial, and can only be found by combining insights from complexity science, system dynamics, system theory and systems thinking.“ Weitere Informationen zum Buch finden sich auf der Verlags-Website von Springer: https://www.springer.com/de/book/9783030016432