IFORS Developing Countries

Dear Colleagues, 

The aim of the IFORS Developing Countries On-Line Resources page is to
offer the OR worker all publicly-available materials on the topic of OR
for Development. It also aims to provide a venue for people who are
working in the area to share their completed or in-process work, learn
from others, and stimulate comments and discussions on the
work.Regarding IFORS Developing Countries OR resources website, its
regular updates - and your possible submission of "free" (not copyright
protected) material, you might occasionally visit
http://ifors.org/developing_countries/index.php?title=Main_Page.

"Operational Research" (OR) is the discipline of applying advanced
analytical methods to help make better decisions. By using techniques
such as problem structuring methods and mathematical modelling to
analyze complex situations, Operational Research gives executives the
power to make more effective decisions and build more productive systems.

The International Federation of Operational Research Societies (IFORS;
http://ifors.org/) is an almost 60-year old organization which is
currently composed of 51 national societies.Regional Groups of IFORS
are:ALIO (The Latin American Ibero Association on Operations Research),
APORS (The Association of Asian-Pacific Operational Research Societies),
EURO (The Association of European Operational Research Societies), NORAM
(The Association of North American Operations Research Societies). IFORS
conferences are taking place every three years; IFORS 2017 has been
successfully celebrated in Quebec City, Canada.

Thank you very much for your attention.

With kind regards,
best wishes,
Luciana Buriol, Sue Merchant, Gerhard-Wilhelm Weber

PS: Feedback is welcome via buriol@inf.ufrgs.br,
suemerchant@hotmail.com, gerhard.weber@put.poznan.pl.

Jahrestagung 2018: 40 Jahre ÖGOR

(Raimund Kovacevic, Fotos von U. Leopold Wilburger und M. Mußnig)

Am 23.11.2018 fand im Library and Learning Center der Wirtschaftsuniversität Wien die diesjährige Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Operations Research statt. Bereits am Vormittag wurde die Generalversammlung des Vereins abgehalten, auf der der neue Vorstand für die Periode 2018/20 gewählt wurde. Die Jahrestagung selbst begann ab 13:00 und feierte das 40 jährige Bestehen der ÖGOR, diese wurde nämlich am 23.10.1978 gegründet.

Aus diesem Anlass hatten wir dieses Jahr Vertreter unserer mitteleuropäischen Schwestergesellschaften, mit denen zusammen die ÖGOR das Central European Journal of Operations Research CJOR herausgibt, eingeladen. Wir begrüßten Josef Jablonski and Petr Fiala (Czech Society of Operations Research, CSOV), Michaela Chocholata und Marian Reif (Slovak Society of Operations Research, SSOR), Lidija Zadnik-Stirn (Slovenian Society INFORMATIKA – Slovenian Section of Operations, SSI-SSOR) und Tibor Csendes (Hungarian Operational Research Society, HORS). Weiters war auch der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Operations Research (GOR), Alf Kimms, und der Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Operations Research (SVOR/ASRO) anwesend. Die Eröffung wurde durch Raimund Kovacevic, Lidija Zadnik-Stirn, Norbert Trautmann und Alf Kimms vorgenommen.

20181123_130837

Der erste Wissenschaftliche Vortrag des Nachmittags wurde unter dem Vorsitz des nächsten Präsidenten der EURO, Immanuel Bomze, vom scheidenden Präsidenten der EURO, Richard Eglese (University of Lancester) gehalten.

20181123_140541

Beide nahmen auch Bezug auf das Jubiläum, und der Vortrag unter dem Titel „Looking back and looking ahead“ war insgesamt ein Rückblick auf die letzten 40 Jahre des Operations Research aus britischer Sicht und unter besonderer Berücksichtigung von vehicle routing Problemen.

20181123_135212

Der zweite Hauptvortrag mit dem Titel „Decision making under uncertainty in power systems via stochastic programming and robust optimization“ wurde von Luis Baringo Morales (Universidad de Castilla la Mancha) gehalten und beschäftigte sich mit Vor- und Nachteilen, sowie der Kombination von stochastischer Optimierung und robuster Optimierung für Planungsprobleme im Elektrizitätssektor.

Daran anschließend fand die Verleihung der ÖGOR Preise 2018 statt. Wegen der Qualität der eingereichten Arbeiten war die Bewertung dieses Jahr sehr schwierig, die international besetzte Jury benötigte zwei Runden um ein abschließendes Urteil zu ermöglichen.

Der Diplomarbeitspreis 2018 ging an Anna Jellen (Alpen-Adria Universität Klagenfurt) für die Arbeit „The Traveling Salesperson Problem with Forbidden Neighborhoods on Regular 3D Grids“.

img_8287

Der Dissertationspreis 2018 ging an Elisabeth Gaar für die Arbeit „Efficient Implementation of SDP Relaxations for the Stable Set Problem“.

img_8330

Schließlich hat der Vorstand beschlossen, in diesem Jahr auch einen Würdigungspreis an Martin Luipersbeck (Universität Wien) für die Dissertation „Large-scale Network Optimization: Steiner Tree Problems“ zu vergeben. Die hervorragende Leistung wurde von Immanuel Bomze gewürdigt. Die ÖGOR Preisträgerinnen Elisabeth Gaar und Anna Jellen stellten ihre Arbeiten jeweils in einem Kurzvortrag vor.

img_8359

Nach einer Erfrischungspause wurden alle anwesenden Ehrenmitglieder der ÖGOR begrüßt: Rainer Burkard, Gustav Feichtinger, Ulrike Leopold-Wildburger, Georg Pflug und Paul Stähly. Die Generalversammlung der ÖGOR hatte nämlich am Vormittag beschlossen, zwei weitere Ehrenmitgliedschaften zu vergeben. Für ihre langjährigen Verdienste um die internationale Zusammenarbeit der mitteleuropäischen OR Gesellschaften, insbesondere für ihren Beitrag zur CJOR Herausgabe erhielt Lidija Zadnik-Stirn die Ehrenmitgliedschaft. Walter Gutjahr wiederum wurde für sein wissenschaftliches Gesamtwerk mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet.

Unser frischgebackenes Ehrenmitglied, Walter Gutjahr, war dann auch der dritte Hauptvortragende des Nachmittags. Unter dem Titel „Finding Fair Solutions: Challenges in Inequity-Averse Optimization“ gab er eine Einführung in (Un)gleichheitmaße und deren Verwendung in stochastischen Optimierungsproblemen und führte eine Anwendung aus dem Bereich der Katastrophenvorsorge vor.

Der offizielle Teil der 40 Jahrfeier ging schließlich mit einem Block zur Geschichte der ÖGOR, geleitet von Gustav Feichtinger zu Ende. Mit Beiträgen von Gustav Feichtinger, Ulrike Leopold-Wildburger, Rainer Burkard, Alfred Kalliauer und Paul Stähly wurden viele Episoden aus den letzten 40 Jahren wieder lebendig.

O sciencia,
o saeculum,
societas Austriaca Explorationis Operationis iuvat vivere !

(Paul Stähly in Anlehnung an Ulrich von Hutten)

18.-20. März 2019: Workshop „Women in Optimization“, Universität Bonn

Der Workshop ist der dritte in der Reihe »Women in Optimization« nach Workshops in Heidelberg 2015 und Trier 2017. Er richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen, Doktorandinnen und Studentinnen der Mathematik mit dem Schwerpunkt Optimierung. Ziel des Workshops ist sowohl die fachliche Weiterbildung als auch die Vernetzung innerhalb der Optimierungscommunity.

Termin: Montag 18.03.2019 bis Mittwoch 20.03. 2019

Zur Workshop-Webpage

ÖGOR Jahrestagung und 40 Jahrfeier

Wir erlauben uns, nochmals an die Jahrestagung und 40 Jahrfeier der ÖGOR am 23. 10. ab 13:00 im Clubraum des Libray and Learning Centers der Wirtschaftsuniversität Wien zu erinnern. Es ist nach wie vor möglich, sich anzumelden, bzw. Meldungen zu ändern. Die Generalversammlung der ÖGOR findet ab 9:30 am selben Ort statt.

Wir werden uns an die Geschichte der ÖGOR erinnern, die Hauptvorträge werden aber auch wichtigen Zukunftsthemen gewidmet sein.

Richard Eglese (Lancaster University): Looking back and looking ahead
Abstract: Fifty years ago, there were some big differences in the world compared to the present day. The talk will present a personal reflection on some of those differences and the developments that have occurred in Operational Research over that period, with particular reference to vehicle routing and green logistics. There will be some speculation on how recent and future developments in the way we live will provide opportunities for new Operational Research models and solution approaches, especially considering sustainable approaches to freight transport.

Luis Baringo Morales (Universidad de Castilla – La mancha): Decision making under uncertainty in power systems via stochastic programming and robust optimization
Abstract: Most relevant decisions to be made in power systems involve a significant level of uncertainty. To make informed decisions within such a context, it is essential to model properly the nature of the uncertainty and its impact on power systems. In this sense, stochastic programming and robust optimization provide appropriate mathematical modeling frameworks to characterize the uncertainty and to derive informed decisions. We analyze the pros and cons of both techniques and illustrate how a combination of these two methods can be used to solve relevant planning and operation problems in power systems.

Walter Gutjahr (Universität Wien): Finding Fair Solutions: Challenges in Inequity-Averse Optimization
Abstract: The Operations Research literature has recognized early that decision making in the public or non-profit sector – and to some extent also in other fields of management – frequently faces the issues of equity and fairness. In famous game-theoretic experiments, empirical evidence has been obtained for the high importance that humans attribute to solutions they consider as “fair”. OR experts have started to investigate tradeoffs between efficiency and equity, determining the “price of fairness”. The fairness aspect has created a broad strand of literature in healthcare management, but also in other areas, as staff scheduling, facility location, transportation logistics, environment, or humanitarian operations, issues of equity or balance arise. The talk starts with a short survey on past and present of inequity-averse optimization and its roots in decision theory, behavioral economics, theory of justice, and, of course, Operations Research. Inequity measures and their treatment within optimization models are discussed. After that, a topic with particular relevance for future research is addressed, namely inequity-averse optimization under (probabilistically modeled) uncertainty. Very little work has been done up to now on this topic in the applied OR literature, and also in available decision-theoretical publications, it is considered as not yet fully clarified. The talk will discuss a combination of two very different options: (i) to minimize expected inequity, (ii) to minimize the inequity of expectations. For illustration, a stochastic programming model for a disaster preparedness application with data from Turkey will be used.

Zudem findet auch die Verleihung der diesjährigen ÖGOR-Preise statt. Der Abend schließt mit einem Buffet und gemütlichem Beisammensein, wir freuen uns besonders, dass Repräsentanten der OR-Gesellschaften aus allen Nachbarstaaten ihr Kommen zugesagt haben.

Das war die EULOG 2018: Fachtagung Entscheidungsunterstützung in der Logistik

(Kritzinger, Parragh)

Vom 4. bis 5. Oktober 2018 fand zum sechsten Mal die Fachtagung „Entscheidungsunterstützung in der Logistik“ (EULOG) im Rahmen der ÖGOR-Arbeitsgruppe Produktion und Logistik an der Johannes Kepler Universität in Linz statt. Das Thema der EULOG 2018 lautete Planung, Disposition und Optimierung vom Modell bis zum Praxiseinsatz. Insgesamt nahmen etwa 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Fachvorträgen und dem Rahmenprogramm teil.

Eröffnet wurde die Fachtagung durch Alexander Egyed, Vizerektor für Forschung der JKU Linz. Jakob Huber, Repräsentant der Stadt Linz sowie Raimund Kovacevic, Präsident des ÖGOR begrüßten die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft und Wissenschaft. Die Organisatorinnen Stefanie Kritzinger, RISC Software GmbH und Sophie N. Parragh, Institut für Produktions- und Logistikmanagement JKU Linz, führten durch die Rahmenprogrammpunkte. Insgesamt gliederte sich die Tagung in sieben Sessions zu den unterschiedlichsten Fachthemen mit über 20 Vorträgen.

Die erste Keynote von Stefan Irnich (Professor für Logistikmanagement an der Johannes Gutenberg- Universität Mainz) befasste sich mit der Optimierungsthematik der Teillieferung. Es wurde erörtert, dass eine Distributionspolitik mit zeitlicher Synchronisation von Teillieferungen sowohl für Kunden als auch für Spediteure Vorteile bringt.

In der zweiten Keynote von Christian Herneth wurden Beispiele aus der praktischen Entwicklung eines digital-automatisierten Entscheidungsunterstutzungssystems für ein Produktions- Logistik-Supply-Chain-Netzwerk diskutiert.

Zwei Sessions beleuchteten die Thematiken der Logistik im Lebensmittelhandel und E-Commerce. Neele Leithäuser (Fraunhofer ITWM, Kaiserslautern) stellte eine multikriterielle Optimierung und Entscheidungsunterstützung in der Erntekettenlogistik vor, Alexander Hübner (TU München) präsentierte ein Forschungsprojekt über die Optimierung der Zustellung von Lebensmitteln in Fahrzeugen mit mehreren Kühlzonen. Ein Optimierungsmodell der Lagerlogistik für E-Commerce beim Kommissionierungsprozess zeigte Ulrich Pferschy von der Universität Graz.

Ein Vortrag von Petra Vogl (Universität Wien) im Rahmen der Session „Scheduling“ befasste sich mit der Planung von Strahlentherapien bei welcher Behandlungsdauer, Patientenverfügbarkeit und Maschinenverfügbarkeiten berücksichtigt werden müssen. Ein weiteres vorgestelltes Projekt von der Fachhochschule Oberösterreich in Zusammenarbeit mit der Johannes Kepler Universität Linz stellte Lösungen zur flexiblen Ressourcenplanung in der Stahlindustrie vor.

Eine eigene Session befasste sich mit praktischen Anwendungsbeispielen: Automatisierung in der Stahlerzeugung, Konzepte zur Corporate Mobility von PKWs in Unternehmen, sowie der Zustandsentwicklung von Bahnweichen. Das vorgestellte Projekt DigiMont untersucht unter welchen Rahmenbedingungen ein mixed-model Betrieb auf einer komplexeren Montagelinie umgesetzt werden kann.

Weitere Sessions zum Thema „Vehicle Routing“ sowie „Produktionsplanung“ beleuchtete unterschiedliche Planungs- und Optimierungsprozesse. Richard F. Hartl (Universität Wien) gab einen Überblick über aktuelle Arbeiten zu kombinatorischen Transportauktionen, die die Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Transportdienstleistern ohne kompletten Informationsaustausch ermöglichen.

Als Rahmenprogramm erfolgte neben der kulinarischen Verpflegung eine Besichtigung der voestalpine Stahlwelt am Donnerstagvormittag sowie eine Vorführung im Deep Space des Ars Electronica Centers am Donnerstagabend.

Veranstaltungswebseite

Generalversammlung der Österreichischen Gesellschaft für Operations Research

Am 23.11.2018 ab 9:30
im Clubraum im Library & Learning Center der Wirtschaftsuniversität Wien

0) Begrüßung

1) Berichte I
– CEJOR
– Bericht des Vorstandes (Arbeitsfelder und Aktivitäten, Vorhaben)

2) Anträge:
Bisher liegen zwei Anträge vor
– Antrag auf Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Prof. Walter Gutjahr für das wissenschaftliche Gesamtwerk (Eingebracht von I. Bomze und G. Pflug)
– Antrag auf Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Prof. Lidija Zadnik-Stirn für langjährige Verdienste um die internationale Zusammenarbeit, insbesondere im Rahmen des CEJOR (Eingebracht von U. Leopold-Wildburger und G. Tragler)

Weitere Anträge können von jedem Vereinsmitglied bis spätestens 3 Tage vor dem Termin schriftlich beim Vorstand eingebracht werden.

3) Berichte II
– Finanzen
– Rechnungsprüfung

4) Entlastung des Vorstandes

5) Wahl des Vorstandes für die Funktionsperiode 2018-2020

Der Vorstand macht folgenden Wahlvorschlag:

PD FH-Prof. Klaus Altendorfer, FH Oberösterreich, stellvertretender Schriftführer
Univ. Prof. Dr. Karl Dörner, Universität Wien
Dr. Günther Füllerer, STRABAG, Kassier
Assoc. Prof. Dr. Patrick Hirsch, Universität für Bodenkultur
PD Dr. Ronald Hochreiter, Wirtschaftsuniversität Wien, stellvertretender Obmann
Univ. Ass. Dr. Raimund Kovacevic, Technische Universität Wien, Obmann
Univ. Prof. Dr. Ulrich Pferschy, Karl-Franzens-Universität Graz, Schriftführer
Assoc. Prof. Dr. Angelika Wiegele, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, stellvertretende Kassierin

Alternative Wahlvorschläge können bis spätestens eine Woche vor der Generalversammlung schriftlich beim Vorstand eingebracht werden und müssen 6-8 Personen (mit Bezeichnung der Organfunktionen) beinhalten.

6) Allfälliges

Wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen.

Beste Grüße,
für den Vorstand

Raimund Kovacevic